Mit Gel oder Wasser schröpfen & einige kleine Schröpfwunder

By Christina | Blog

Okt 31

Heute möchte ich auf einige Feedbacks und Fragen von euch eingehen.

Lasst uns mit der Mail von Anita anfangen:

Liebe christina
Diese 2 fotos sind heut um 7 uhr früh gemacht.
Man sieht echt unterschiede, vor allem die falten unter den augen....
Vorher, nachher und das gute dran ist , es geht immer schneller.
Ich mach mir jeden tag diese gute massage,
jed!!!🙋🙋🙋🙋🙋🎆🎆🎆🎆🎆

Das freut mein Herz und soll euch eine kleine Motivation sein, dranzubleiben… Über Anita werden wir ein bisschen später nochmal sprechen, zuerst möchte ich auf eine Frage eingehen, die ihr mir immer wieder stellt:

Kann man auch ohne Öl bzw. mit einem Gel schröpfen?

Ich sage immer „nein, lieber nicht“. Und ihr macht es trotzdem. Vielen Dank dafür, denn so kann ich euch berichten, wie es denen, die es machen, damit geht.

Meist ist der Grund dafür, dass jemand nicht mit Öl schröpfen mag, die zu Unreinheiten neigende Haut, die sich mit Öl richtig schwer tut. Mein Rat lautet, ein Öl zu nehmen, das für ölige Haut geeignet ist, zum Beispiel Distel-, Traubenkern- oder Rizinusöl (in meinem Buch findet ihr auf Seite 25 eine umfangreiche Liste von Ölen samt der Empfehlung, wofür sie geeignet sind), das Öl nach dem Schröpfen mit einem heißen nassen Handtuch abnehmen und die Gesichtsreinigung verwenden. Aber es gibt Frauen, für derer Empfinden auch das zu viel des Öligen ist.

So bekomme ich berichtet, dass es durchaus möglich ist, mit Wasser zu schröpfen. Man muss halt vorsichtig sein. Ich würde euch empfehlen, das erst dann zu machen, wenn ihr ausreichend mit Öl geübt habt und euch das Schröpfen schon gut vertraut ist. Einige Damen machen das sogar jeden Tag, bzw. Abend, bevor sie ihre Creme auftragen. Nun denn. Da sie mit dem Ergebnis zufrieden sind, geht das offensichtlich gut.

Nochmal mein Hinweis – mach es erst, wenn du mit dem Schröpfen schon vertraut bist. Oder schröpfe nur stationär, das heißt, du bewegst den Schröpfer nicht, sondern setzt ihn an einer Stelle an, nimmst ihn etwa 3-5 Sekunden später wieder ab und behandelst die nächste Stelle. So arbeitest du dich durchs ganze Gesicht.

Wenn es mit Wasser geht, geht es mit einem Gel natürlich auch. So kannst du es tiefer in die Hautschichten reinbringen. Allerdings sollte dir klar sein, dass ein Teil des Gels im Schröpfer bleiben wird. Das kann bei einem kostspieligen Gel auf die Dauer doch ein unerwünschter Nebeneffekt sein. Du kannst natürlich versuchen, das Gel rauszuholen und wieder auf die Haut zu schmieren. Oder du schröpfst zuerst mit Wasser und trägst es danach auf.

Anitas Verletzung

Und jetzt möchte ich euch nochmal die findige Anita zeigen, die sich nach einer Verletzung geschröpft hat. Freundlicherweise erlaubt sie mir, ihre Fotos zu veröffentlichen. Sie hat sie mir mit folgenden Worten geschickt: „Ich habe mir den Schädel fürchterlich angestoßen, es hat sich ein Hämatom und eine große Schwellung entwickelt. Ich habe mir die gute Gesichtsmassage gemacht und sanftes Schröpfen, schaben ging ja nicht, das war zu schmerzhaft. Die Fotos hast du ja bereits, jedenfalls hat es sehr gute Wirkung gezeigt, danke für dein lehrreiches Seminar. Ich bin dir sehr dankbar für deine Tipps, die sind einfach spitze, bin selbst Aromaexpertin und Hebamme. Somit arbeite ich viel mit diversen Ölen-Mischungen. Habe viel Neues von dir gelernt, DANKE.  Lg. Anita“

Ja, das Schröpfen ist sooo vielseitig einsetzbar! Darüber habe ich schon mal einen Artikel geschrieben.

Fußballspiel gerettet

Deswegen nur noch eine kleine Geschichte von meinem Sohn, der drei Wochen Zwangspause wegen einer Prellung der Zehen machen und seine Fußballmannschaft mitten in der Saison im Stich lassen musste.

Als er endlich wieder im Einsatz war, kamen unerklärliche Knieschmerzen. Zuerst hat er gemeint, das geht schon wieder vorbei, aber einen Tag später war ihm klar, dass da wohl etwas Gröberes nicht passte. An jenem Tag hatten sie ein Spiel. „Mama, hättest du vielleicht kurz Zeit?“, stand er mit dem Schröpfglas in der Hand vor mir. Wir haben das Knie mit dem kleinsten Schröpfglas, das eigentlich für die schwierigen Bereiche im Gesicht gedacht ist, gut geschröpft. Ich habe ihm sicherheitshalber auch mit einem größeren Glas die Bereiche oberhalb und unterhalb des Knies durchgeschröpft. Drei Stunden später ist er am Fußballplatz gestanden und hat beschwerdefrei mitgespielt.

 

Das war eine Last-Minute-Aktion. Obwohl mein 13-Jähriger ja sonst immer alles besser weiß und ich scheinbar total uncool bin, meine Schröpfgläser machen mich dann doch immer wieder zur Heldin des Tages.

Mein Mann und ich schröpfen und schaben uns gegenseitig regelmäßig den Rücken und vor allem den Nacken. Das ist eine Wohltat ohnegleichen. Aber dem Schaben des Rückens werde ich mal einen eigenen Artikel widmen. Stelle sicher, dass ich deine Email-Adresse im Verteiler habe, falls dich das Thema interessiert (in der rechten Spalte kannst du dich eintragen).

Petras Schnupfen

Noch ein letzter Bericht, der von Petra kommt:

„Liebe Christina, ich wollte dir von meinem Erlebnis berichten. Du hast im Kurs erzählt, dass das Schaben im Nacken bei Schnupfen gut tun kann. Ich bin momentan sehr erkältet, es ist zwar keine Grippe in dem Sinne, aber ich bin ziemlich bedient. Meine Nase ist zu und ich habe die ganze Zeit leichte Kopfschmerzen. Es dauert schon seit ein paar Tagen. Ich habe gedacht, dass ich nicht so viel falsch machen kann, wenn ich mir den Nacken schabe. Danke für diese Info, das hilft! Ich fühle mich unmittelbar danach wirklich besser und „freier“. Liebe Grüße, Petra.“

Richtig schröpfen lernen

Ich finde, die Schröpfgläser sind eine echte Bereicherung für mein Beauty- und Gesundheitsprogramm. Ursprünglich habe ich damit nur mein Gesicht behandelt, aber mittlerweile gibt es kaum eine Beschwerde, gegen die ich nicht entweder den Schröfper oder den Schaber zücke. Muskelkater, Regelschmerzen, Sportverletzungen, Rückenbeschwerden, … Und natürlich Falten. Wenn du  noch nicht hast, solltest du vielleicht bei meinem Kurs “Chi statt Botox” mitmachen. Einfach lernen, wie das richtig geht: –> Videokurs “Chi statt Botox”

Übrigens gibt es noch 2 Artikel auf meinem Blog, die dich zu diesem Thema auch interessieren könnten:

6 Dinge, die ein Schröpfglas für Dich und Deine Familie tun kann

So geht das mit dem Schröpfen und Schaben richtig

Follow

About the Author

Mag. Christina Schmid - In Vorträgen, Kursen und Artikeln vermittle ich mein Wissen aus meiner langjährigen Erfahrung mit alternativen Heilmethoden, Coaching und meinen vielfältigen Ausbildungen. Mein Motto: "Jeder Mensch sollte die Gelegenheit haben, das Beste für sich zu tun". So versuche ich, den Menschen Zugang zu einem Wissen zu vermitteln, welches sonst ausgewählten Kreisen vorbehalten bleibt.